Freitag

Wie die letzten vier Tage, ertönte pünktlich um 7:00 Uhr Musik aus den riesigen Lautsprechern des Lagerhauses. Nach schnellem Anziehen und bereit machen, machten wir uns auf die letzte lange Reise zur Turnhalle. Die Motivation war nur mässig vorhanden und viele gaben die Suche nach dieser auf. Nun stand der letzte Posten auf dem Programm. Nach langem kämpfen und schwitzen nahmen wir nochmals alle Kräfte zusammen und joggten alle vereint zurück zu unserem lang ersehnten Frühstück. Eifrig wurde Brot gegessen und Milch geschlürft.
Gestärkt und top motiviert traten wir den Weg in die Turnhalle ein zweites Mal an. Dort angekommen wurden wir in Gruppen eingeteilt und zu unseren Sportlektionen geschickt. Bei Hitsch, Lydia und Svenja wurden zum Einwärmen zwei Spiele gespielt.
Fit für den Hauptteil der Lektion warteten wir gespannt, was es mit den Bandagen an Lydias Händen zu tun hat. Nach der Auflösung und der Begeisterung der Gruppe wartete auf uns also eine Schnupperstunde zu ihrem Hobby Tae Bo. Nach 45 Minuten schwitzen, springen, boxen, tanzen und lachen wartete eine verdiente Pause auf uns. Es wurden Äpfel, Guetzli und Reiswaffeln gegessen. Ebenso erfrischte man sich mit einem guten Schluck selbstgemachtem Tee der Lager-Küche.
Die zweite Lektion verbrachten wir in der oberen Halle, wo Esther, Dany und Edyta schon vorfreudig auf uns warteten. Auf die Gruppe warteten viele Sprünge über das Mini-Trampolin. Von Strecksprüngen über Grätschsprünge bis hin zu Salti wurde mit viel Begeisterung geturnt.
Hungrig und schon ein bisschen müde machten wir uns auf den Weg zur Unterkunft, wo eine feine Gerstensuppe, Wienerli und Salat auf uns wartete.
Durch eine verdiente Pause waren wir wieder voll motiviert für den Nachmittag, wo unsere dritte, und somit letzte Stunde, auf uns wartete. Diesmal hatte Lukas das Vergnügen mit uns Leichtathletik zu trainieren. Wir konnten wählen zwischen Weitsprung, Wurf und Hochsprung.
Gehetzt eilte Lukas von Disziplin zu Disziplin und korrigierte unsere Würfe und Sprünge mit viel Geduld. Durch das ausgeprägte Ausdehnen wurden wir von einem Muskelkater verschont. Schnell war alles aufgeräumt und wir freuten uns über eine warme oder kalte Dusche. Hungrig wie immer stürzten wir uns auf das feine Abendessen. Heute wurden wir mit Riz Casimir beglückt.
Um 20:00 Uhr trafen wir uns auf dem Parkplatz, um „The Wanderer“ zu tanzen. Lukas, der Kameramann nahm alles auf dem iPad von Markus auf. Es war super!
Nun warteten nur noch unsere vom Sonntag vorbereiteten Lagerlieder auf uns. Sieben Gruppen dichteten eigenhändig einen Song und bereiteten ihn vor, um ihn der ganzen Lagergruppe vorzutragen. Die Ideen der verschiedenen Gruppen waren lustig und unterhaltsam.
Anschliessend fand die Rangverkündigung der jeweiligen Posten am Morgen statt. Mit verschiedenen Preisen von Sponsoren wurden alle zufrieden gestellt.
Voller Freude widmete sich nun die ganze Aufmerksamkeit auf den Dessert. Schoggimousse! Wie immer war es köstlich.
Zu guter Letzt schauten wir uns noch eine Diashow der Fotos der vergangenen Tage an. Es wurde viel gelacht, kommentiert und Gefühle kamen hoch. Nach dem Zähneputzen liegen nun alle in ihrem Bett und träumen schon vom nächsten Lager in Sarnen.

Da dieser Bericht wohl der Letzte ist, wollen wir dem ganzen Leiterteam herzlich danken. Nur durch ihren Einsatz war dieses tolle Lager möglich.
Ganz besonders danken wir Markus, denn er organisiert das ganze Lager seit 28 Jahren und schaut, dass alles rund läuft. Herzlichen Dank und bis nächstes Jahr!!!

Leonie und Alessa

Link zur Fotodiashow ==>> Fotodiashow 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.